Home | Gaustadt | Bürgerverein | Presse | Vereine | Kirchen | Parteien | Institutionen | Firmen | Kontakt
Boxbild
  Druckversion   Seite versenden

(besler2.jpg; 28 kB)

Horst Besler 

Der langjährige Vorsitzende des BV Gaustadt und Träger des Bundesverdienstkreuzes Horst Besler wurde am Freitag, den 22. September 2006 beigesetzt.

Sein Einsatz für die Gaustadter Belange bleibt unvergessen: die Renovierung der Sebastiani-Kirche, die Gestaltung rund um den Sylvaner See, der Kampf um die Schwarze Brücke, der neue Fischleinsbrunnen am Wasserschlösschen, der Ausbau der Schuttdeponie, die Erhaltung des Gaustadter Freibades - nur einige Stationen, für die sich Horst Besler ebenso nachhaltig wie selbstlos einsetzte. Vor kurzem ist Horst Besler, langjähriger Vorsitzender (1997 - 2003) und Ehrenvorsitzender (seit 2003) des Bürgervereins Gaustadt, gestorben. Am Freitag wird er beigesetzt.

(besler3.jpg; 35 kB)
Mit gutem Beispiel vorangehen, Dinge nach vorne bringen - das war die Lebensmaxime des Bundes-verdienstkreuzträgers, der einmal gesagt hat " Wer mitreden will, soll erstmal selber etwas machen". Getreu diesem Motto engagierte sich Horst Besler viele Jahre auch für die Jugend, sei es als Ausbilder bei der DLRG oder als langjähriger Elternbeiratsvorsitzender in der Volksschule Gaustadt. Seit 1958 war er als freiwilliger Helfer beim Wachdienst im Gaustadter Freibad im Einsatz, seine Liebe zum feuchten Element führte ihn schnell zur Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft, wo er lange Zeit Zweiter Vorsitzender war und zum Ehrenmitglied ernannt wurde. Der Bau des DLRG-Stützpunktes in Viereth sowie der Bau des Vereins-hauses auf der Erba-Spitze waren erst durch Beslers Initiative möglich geworden.

Trotz der vielen Ehrenämter stand Horst Besler bei vielen Straßenfesten, Ortsfeiern und Kirchweihen als uner-müdlicher Helfer in der ersten Reihe. Freilich erkannte er schnell, dass nur mitgestalten könne, wer auch politisch gehört werde. Deshalb gehörte Besler viele Jahre dem Ortsverband und dem Kreisausschuss der CSU an. Unvergessen ist sein Einsatz beim Ringen um die Bergverbindung.

Mit eigenen Vorträgen, etwa zum Bau der großen Pfarrkirche, versuchte er, die Erinnerung an die "Gaustadter Wurzeln" wach zu halten. Auch der Remeiskreis und der Altenburgverein sowie viele Vereine in den Nachbargemeinden verlieren in Horst Besler einen engagierten Mitstreiter.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.Ok, verstanden.