Home | Gaustadt | Bürgerverein | Presse | Vereine | Kirchen | Parteien | Institutionen | Firmen | Kontakt
Boxbild
  Druckversion   Seite versenden

Die Arbeiten haben begonnen.

SANIERUNG   Im Freibad Gaustadt werden im Winter die Hochbauten entkernt und neu eingerichtet. Wenn die Badesaison wieder losgeht, sollen die Bauarbeiten beendet sein.

Bamberg - „Die Sanierung der Hochbauten des Freibades in Gaustadt hat gestern begonnen. Damit ist ein wichtiger Schritt für den Erhalt und die Modernisierung dieses beliebten Freibades erfolgt", freut sich der Oberbürgermeister der Stadt Bamberg Andreas Starke.

Pünktlich zur neuen Freibadesaison im Mai 2008 soll die Baumaßnahme abgeschlossen sein. In einer Pressekonferenz informieren gestern der Oberbürgermeister und Stadtwerke-Geschäftsführer Klaus Rubach über die geplante Baumaßnahme. In der Winterpause bis Ende April 2008 werden in einem ersten Bauabschnitt die Hochbauten erneuert. "Ziel ist es, moderne und freundliche Sanitär- und Aufenthaltsräume zu schaffen - und dies genau in der Zeit umzusetzen, wenn wir den Badebetrieb damit nicht beeinträchtigen", sagte Klaus Rubach. In den nächsten Monaten werden die Gebäude entkernt und grundlegend saniert. Neben einer neuen Dacheindeckung inklusive einer Wärmedämmung werden auch im Innenbereich Wände und Böden sowie die gesamte Einrichtung, wie Duschen und WC-Anlagen, modernisiert.

(bad14.jpg; 78 kB)
Insgesamt belaufen sich die Kosten für die Sanierung des ersten Bauabschnittes inklusive der Planungsleistungen auf 530.000 Euro. Von den ausgeschriebenen zwölf Gewerken haben die Stadtwerke bereits zehn vergeben. Die beiden verbleibenden Gewerke werden laut Rubach in der nächsten Woche vergeben. Klaus Rubach: „Wir arbeiten wieder sehr eng mit den Unternehmen aus der Region zusammen. Acht von zehn Aufträgen für diese Baumaßnahme gingen an Firmen aus Bamberg oder dem Landkreis." Der Sanierung der Hochbauten soll in einem zweiten Bauabschnitt die Erneuerung der Becken und der kompletten Wasseraufbereitungstechnik folgen.

Die erforderlichen Mittel sind im Wirtschaftsplan der Stadtwerke für die Jahre 2008 und 2009 berücksichtigt. Derzeit erarbeite das beauftragte Planungsbüro die Ausführungsplanung, welche im November dem Aufsichtsrat vorgestellt werden soll. Auf dieser Grundlage wollen die Stadtwerke Bürger und Bürgervereine weiter informieren. Die Sanierung der Badeplatte ist dann für den Zeitraum von September 2008 bis April 2009 geplant, so dass das komplett erneuerte Bad voraussichtlich erstmals im Mai 2009 in Betrieb gehen kann. „Auch hier ist es unser Ziel, die Baumaßnahmen weitgehend außerhalb der Badesaison durchzuführen" sagt Rubach.

Fränkischer Tag, 11.Oktober 2007